Skip to main content

Sensationelle Erkenntnisse der Ersten-Weltkriegs-Forschung:

 

Deutsche Großmachtpolitik geht voll in Ordnung!

Deutschland tut sich schwer“ – wenn ein Artikel1 schon so anfängt, dann lässt sich erahnen, was folgen wird. 1. Geht es hier um das Kollektivsubjekt „Deutschland“, und mensch kann eine Wette darauf machen, dass nähere Auskünfte, welche staatliche Institutionen oder wie viele und welche der 80 Millionen Passinhaber_innen hier nun genau gemeint sind, unterbleiben werden. Gemeint ist das „nationale Wir“, und dass es nicht so adressiert wird, hat seinen guten, schlechten Grund darin, dass die Autor/innen zwar irgendwie schon dazugehören, aber nun mal ganz sachlich und von außerhalb ihrem nationalen Kollektiv ein paar Sachen sagen wollen. Dabei auf die eigene Zugehörigkeit und Parteinahme für die eigene Nation hinzuweisen, wäre der pseudosachlichen Attitüde abträglich.

Lampedusa – über die öffentliche Diskussion zur europäischen Flüchtlingspolitik

Teil I: Die Form der Öffentlichkeit und ihr formeller Inhalt

Das bisherige Flüchtlingsabwehrregime ist überfordert

Am 3. Oktober 2013 ertrinken mit einem Mal fast 400 Menschen bei dem Versuch, nach Europa zu kommen. Die Presse, die europäischen Regierungen und der Papst sprechen von einer Tragödie, mancher sogar von einer Schande. Genauso wie die großen Hungerkatastrophen in Afrika alle paar Jahre mal die deutsche Öffentlichkeit kurzzeitig beschäftigen, ist dieses Massensterben eine Debatte (bzw. eine Runde an Statements) wert. Jedes Jahr sterben tausende Menschen bei dem Versuch übers Mittelmeer nach Europa zu kommen. Dass es ausgerechnet jetzt zu einer breiten Diskussion kommt, liegt daran, dass die bislang vorgesehenen Institutionen vor Ort mit der Bewältigung der vielen Toten und der traumatisierten Überlebenden überfordert sind.

„Keine Profite mit der Miete” - Die Politik als Ansprechpartnerin?

Für den 28. September 2013 ruft ein Bündnis zum Aktionstag "Keine Profite mit der Miete" auf. Mit Demos und Aktionen soll gegen Gentrifizierung, eine sich nach Profiten richtende Stadtpolitik und für ein "Recht auf Stadt" gekämpft werden (http://www.keineprofitemitdermiete.org/). Den Widerstand gegen sich schlechte Lebensbedingungen wie das Kämpfen für eigene Interessen halten wir für äußerst unterstützenswert. Schlecht ist allerdings, wenn Erklärungen von miesen Zuständen und die daraus hervorgehenden Forderungen an den Prinzipien des Systems festhalten, die diese Zustände überhaupt erst in die Welt bringen. Im Folgenden soll ausgeführt werden, dass die Erklärung und die Forderungen von Keine Profite mit der Miete dahingehend zu kritisieren sind.

Audio-Vortrag „Hauptsache Gesund!“

Vortrag und Diskussion zum Thema „Hauptsache Gesund! – Krankheit und Behinderung als Supergau des bürgerlichen Individuums”. Im Rahmen der Kampagne „Diagnose: Kapitalismus – die Verhältnisse überleben!?”, organisiert von der Redical [M] aus Göttingen.

Zu hören und zum runterladen unter folgendem Link:

http://redical.org/cms/medien/audio/

 

„Mehr Kinder - ähh Neue Mütter - braucht das deutsche Land!”

Über Bevölkerungspolitik und das Geschlechterverhältnis...

Dieser Text stammt von der Gruppe la.ok aus Bremen (http://laok.blogsport.eu/). Wir haben ihn als Grundlage für unsere Veranstaltungen zum Thema Elterngeld benutzt und machen ihn daher hier zugänglich. Der Text ist zuerst im Zeitungsprojekt M.A.U.G. erschienen (http://gesellschaftsmagazin.wordpress.com/).

Mali – und noch ein Anti-Terror-Krieg

Nachrichten aus einem unbekannten Land

Südlich von Algerien liegt Mali. Ein Land, von dem der geneigte europäische Zeitungsleser bis vor wenigen Monaten keine Ahnung hatte.

"Junge Linke" heißt jetzt "Gruppen gegen Kapital und Nation"

Da wir wegen unseres Namens immer wieder mal als angebliche Jugendorganisation der Partei „Die Linke“ eingetütet worden sind, und wir weder organisatorisch noch inhaltlich (siehe alle Artikel auf unserer Homepage) etwas mit der Partei zu tun haben, machen wir jetzt Schluss mit der Verwechslungsgefahr: Fortan nennen wir unsere Organisation „Gruppen gegen Kapital und Nation“.

Posted in:

Drogenwirtschaft – Betrieb mit besonderen Geschäftsbedingungen

Ein Gespräch der Zeitschrift Phase 2 mit der Gruppe jimmy boyle (Berlin) über die Drogenwirtschaft im Verhältnis zur kapitalistischen Ökonomie. Erschienen in der Ausgabe Herbst 2012, Nr. 44.

Attac – Für Steuern, die Europa retten

Die Bürgerinitiative Attac1 fühlt sich in der Krise berufen Europa beratend zur Seite zu stehen, um ihm den richtigen Weg zu einem „solidarischen Europa“2 zu weisen, der endlich aus der Krise führt.

Zeitung "Nehmt Das"

"Nehmt das“ ist ein (zunächst) einmaliges Zeitungsprojekt von den Falken Thüringen, der Basisgruppe Gesellschaftskritik Salzburg [geskrit] und einzelnen Leuten von Junge Linke gegen Kapital und Nation. Die Zeitung ist ein Resultat der Beschäftigung mit Themen und Fragen rund um die parlamentarische und die indirekte Demokratie (Volksbegehren/Volksentscheid).

Posted in: