Skip to main content

Kritik der Linken

Bitcoin - endlich ein faires Geld?

Bitcoin (BTC) wurde von Satoshi Nakamoto im Jahr 2009 als eine neue elektronische oder besser virtuelle Währung vorgestellt, die ein Äquivalent zum Bargeld im Internet1 sein soll. Anstatt Kreditkarten oder Überweisungen zum Einkaufen im Netz zu benutzen, installiert man eine Software auf seinem Computer, den Bitcoin Client. Dieser erlaubt dann, unter einem Pseudonym Bitcoins an andere Nutzer zu senden, d.h. man gibt die Anzahl an Bitcoins und den Empfänger ein und die Transaktion wird anschließend über ein Peer-to-Peer-Netzwerk2 abgewickelt. Bitcoins können zur Zeit auf ein paar hundert Websites zum Einkaufen verwendet werden, darunter um Währungen, Web Hosting, Web Space, Web Design, DVDs, Kaffee, Kleinanzeigen zu kaufen. Auch kann man dank Bitcoin via Internet an Wikileaks3 spenden oder Glücksspielseiten benutzen, was praktisch sein kann, wenn diese im betreffenden Land verboten sind. Was allerdings Bitcoin zumindest für kurze Zeit große öffentliche Aufmerksamkeit verschaffte, war die Möglichkeit über eine Kleinanzeigenseite namens „Silk-Road“4 verbotene Drogen zu kaufen.

Kritik an der Kapitalrezeption von Michael Heinrich anhand des ersten Kapitels im Kapital

Kritik an Heinrichs Kapitalrezeption 2010 (PDF)

Michael Heinrich hat drei Bücher zum Kapital vorgelegt, die in breiten Kreisen gelesen werden. Mit seiner Dissertation „Die Wissenschaft vom Wert“(1) hat er in den 90ern für Furore im marxologischen Wissenschaftsbetrieb und der intellektuellen Linken gesorgt. Seine „Einführung“(2) wird in linken Kreisen viel gelesen, teils als Ersatz, teils als Unterstützung zur Kapitallektüre. Neu auf dem Markt ist ein Kapitalkommentar, der allerdings in diesem Text (noch) nicht berücksichtigt ist.

Dieser Text kritisiert zentrale Überlegungen und Interpretationen von Heinrich entlang des ersten Kapitels im Band 1 des Kapitals von Marx. Es wird dargelegt, dass Heinrich so mit dem Nachweis beschäftigt ist, dass der Wert gesellschaftlicher Natur ist, dass er darüber den Inhalt der gesellschaftlichen Natur vergisst, ignoriert oder wenig spannend findet.

Zu "Meine Freunde ess ich nicht - Kritik am Veganismus"

Im Juni 2008 erreichte uns folgender Leserbrief in Reaktion auf den Text: Meine Freunde ess ich nicht - Kritik am Veganismus. Unsere Antwort folgt darunter.

Posted in:

Meine Freunde ess ich nicht - Kritik am (v.a. tierrechtlichen) Veganismus

Bis Sommer 2009 stand auf dieser Seite der Artikel "Meine Freunde ess ich nicht - Kritik am (v.a. tierrechtlichen) Veganismus", der erstmals in der junge-linke-Zeitung "Fortlaufenden Nummer" 6, Frühjahr 2000, erschienen war.

Derzeit ist ein neuer Text zu diesem Thema in Arbeit. Die Veganismus-Kritik des alten Artikels halten wir nicht mehr für richtig bzw. hinreichend.

Posted in:

Mit Tibet gegen China

und wie die FreundInnen des Dalai Lamas dabei mithelfen.

Hauptsache gesund! Behinderung und Krankheit als Super-GAU des bürgerlichen Individuums

1. Wer sind eigentlich "die Behinderten"? - 2. Monster und Helden -- Behinderung in Kulturindustrie und Alltagsideologie - 3. Konkurrenz, Gleichheitsideal und noch mehr mögliche Gründe - 4. Raus aus der Konkurrenz - und wieder rein. Die Antwort der Behindertenbewegung 1. Wer sind eigentlich "die Behinderten"? - 2. Monster und Helden - Behinderung in Kulturindustrie und Alltagsideologie - 3. Konkurrenz, Gleichheitsideal und noch mehr mögliche Gründe - 4. Raus aus der Konkurrenz - und wieder rein.

Rechtsstaat Reloaded

Warum die Kritiken an Stasi 2.0 ins Leere laufen

Posted in:

Audio-Vortrag: "Blut, Boden, (Reichs-)Mark"

Vortrag zur Faschismustheorie aus dem April 2008

G8 - ?Sachzwangverwalter? oder ?Masters of the Universe??

Der G8-Gipfel ist in aller Munde. Keine linke Gruppe, die sich nicht dazu äußert (wir jetzt auch!). An den gängigen Vorstellungen der Durchschnittslinken ? über den ?Gipfel der Ungerechtigkeit? ? hat sich mittlerweile eine Kritik herausgebildet, die sich für kommunistisch hält.

Posted in:

"Schwer mit dem schönen Leben" - Das Konzept des "bedingungslosen Grundeinkommens"

Das "bedingungslose Grundeinkommen" findet in jeder Partei von CDU, FDP, den Grünen, bis hin zur Linkspartei und in der außerparlamentarischen Linken Unterstützer. Das alleine könnte schon stutzig machen.