Skip to main content

Gesundheits- und Drogenpolitik

Audio-Vortrag „Hauptsache Gesund!“

Vortrag und Diskussion zum Thema „Hauptsache Gesund! – Krankheit und Behinderung als Supergau des bürgerlichen Individuums”. Im Rahmen der Kampagne „Diagnose: Kapitalismus – die Verhältnisse überleben!?”, organisiert von der Redical [M] aus Göttingen.

Zu hören und zum runterladen unter folgendem Link:

http://redical.org/cms/medien/audio/

 

Drogenwirtschaft – Betrieb mit besonderen Geschäftsbedingungen

Ein Gespräch der Zeitschrift Phase 2 mit der Gruppe jimmy boyle (Berlin) über die Drogenwirtschaft im Verhältnis zur kapitalistischen Ökonomie. Erschienen in der Ausgabe Herbst 2012, Nr. 44.

Hauptsache gesund! Behinderung und Krankheit als Super-GAU des bürgerlichen Individuums

1. Wer sind eigentlich "die Behinderten"? - 2. Monster und Helden -- Behinderung in Kulturindustrie und Alltagsideologie - 3. Konkurrenz, Gleichheitsideal und noch mehr mögliche Gründe - 4. Raus aus der Konkurrenz - und wieder rein. Die Antwort der Behindertenbewegung 1. Wer sind eigentlich "die Behinderten"? - 2. Monster und Helden - Behinderung in Kulturindustrie und Alltagsideologie - 3. Konkurrenz, Gleichheitsideal und noch mehr mögliche Gründe - 4. Raus aus der Konkurrenz - und wieder rein.

Jedes Kind eine Zeitbombe

Dieser Text als pdf [87kb]


Warum wir keine bessere Suchtprävention wollen, sondern keine

Dealer, anständige Bürger und die Dirty Work

Dieser Text als gelayoutetes pdf [233kb]

Mit kaum einer Tätigkeit sind seit den 80er Jahren mehr Wahnvorstellungen und vernichtendere Werturteile verknüpft, als mit dem illegalen Drogenhandel.

Drogenverbote? - Weg damit

Dieser Text als pdf [97kb]

Jedes Jahr, wenn der Bundesdrogenbeauftragte die neuesten Zahlen der "Drogentoten" veröffentlicht, wiederholt sich das gleiche Schauspiel: Wenn sie gestiegen sind, begreifen die Hard-liner der Drogenpolitik sie als Auftrag, die Verfolgung und Bestrafung zu intensivieren und zu effektivieren. Sind sie indes gefallen, so kann das als Erfolg eben jener Politik verkauft werden.

Stoffkundebroschüre - A: Vorschläge für die drogenpolitische Praxis

Dieser Text als pdf [52kb]

Aktionsvorschläge aufzulisten geht immer mit dem unangenehmen Beigeschmack einher, im doppelten Sinne didaktisch zu sein: Schlaue Leute sagen weniger schlauen Leuten, wie sie noch weniger schlauen Leuten schlaue Sachen möglichst schlau vermitteln können.

Stoffkundebroschüre - A: Rechtshilfeinfo

Dieser Text als pdf [47kb]


Außer Alkohol, den meisten Psychopharmaka und den Purindrogen unterliegen alle in dieser Broschüre aufgeführten Substanzen dem Betäubungsmittelgesetz (BtmG).

Stoffkundebroschüre- Einleitung

Dieser Text als pdf [59kb]


Das vorliegende Heftchen ist wohl in erster Linie relevant für Menschen, die sich in einem praktischen Lebenszusammenhang mit psychotropen Stoffen befinden: sei es durch eigenen Konsum, sei es ein über zwischenmenschliche Beziehungen vermitteltes Interesse.

Stoffkundebroschüre - A: Drogen und Führerschein

Zu den weniger beachteten Nadelstichen, die das Prohibitionsregime gegen KonsumentInnen illegalisierter Drogen bereit hält, gehören nicht strafrechtliche Repressalien wie Psychiatrisierung, Ausweisung für AusländerInnen, Sorgerechtsentzüge - und eben Entzug der Fahrerlaubnis.